Herzlich Willkommen auf den Webseiten der Stadt Hückeswagen. Hier haben Sie die Möglichkeit, direkt zu Einstiegspunkten in der Webseite zu springen:

Hückeswagen

Diese Seite wurde von www.hueckeswagen.de ausgedruckt. Sämtliche Rechte an Texten, Bildern und anderen Medien liegen bei der Stadt Hückeswagen.

Kontrast:
Schrift:
31.07.2017

Gemeinsam für das Bergische Land

Treffen mit dem neuen Geschäftsführer des Naturparks

Foto (Quelle: Schloss-Stadt Hückeswagen): Gemeinsame Besprechung im Haus Hammerstein an der Wuppertalsperre v.l.n.r.: Johannes Mans (Stadt auf der Höhe Radevormwald), Dietmar Persian (Schloss-Stadt Hückeswagen), Ulf Zimmermann (Naturpark Bergisches Land), Rainer Bleek (Stadt Wermelskirchen), Burkhard Mast-Weisz (Stadt Remscheid)

Regelmäßig treffen sich die Bürgermeister der Städte Remscheid, Wermelskirchen, Radevormwald und Hückeswagen, um sich über aktuelle Entwicklungen und gemeinsame Projekte auszutauschen. In der vergangenen Woche war man gemeinsam in Hückeswagen mit dem neuen Geschäftsführer des Naturparks Bergisch Land zum Gedankenaustausch. 

In der malerischen Kulisse des Haus Hammerstein an der Wuppertalsperre stellte der neue Geschäftsführer Ulf Zimmermann die Aufgaben des Naturpark Bergisch Land und seine Ideen für die Zukunft vor. ZImmermann betonte dabei, dass er seit seinem Amtsantritt am 1. Mai schon erkannt hat, wie viel Potenzial in der Region Bergisches Land liegt. Der Naturpark Bergisches Land umfasst eine Fläche von mehr als 2000 Quadratkilometer von Wuppertal im Norden bis Windeck im Süden. 

Ein wichtiges Ziel ist dabei die nachhaltige Entwicklung der Region. Dabei soll insbesondere der Fokus auf die Infrastruktur für das Wandern und Radfahren gelegt werden. Hier erfolgt auch eine Zusammenarbeit mit der Tourismusorganisation „Das Bergische“ und der Regionalagentur Bergisches Städtedreieck. 

Bürgermeister Persian: „Die Region muss ein gemeinsames Bewusstsein entwickeln. Einzellösungen für Kommunen bringen uns nicht weiter. Ich freue mich deswegen, dass wir die Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure im Bergischen Land weiter unterstützen wollen.“