Herzlich Willkommen auf den Webseiten der Stadt Hückeswagen. Hier haben Sie die Möglichkeit, direkt zu Einstiegspunkten in der Webseite zu springen:

Hückeswagen

Diese Seite wurde von www.hueckeswagen.de ausgedruckt. Sämtliche Rechte an Texten, Bildern und anderen Medien liegen bei der Stadt Hückeswagen.

Kontrast:
Schrift:
15.03.2017

Zuschlag für die Regionale 2022/2025: Das 'Bergische Rheinland' hat sich erfolgreich präsentiert

Die Kreise Oberberg, Rhein-Berg und Rhein-Sieg haben sich als 'Bergisches Rheinland' für das neue Strukturförderprogramm des Landes NRW empfohlen

Sebastian Schuster, Dr. Hermann-Josef Tebroke und Jochen Hagt

Sebastian Schuster (Landrat Rhein-Sieg Kreis), Dr. Hermann-Josef Tebroke (Landrat Rheinisch-Bergischer Kreis)und Jochen Hagt (Landrat Oberbergischer Kreis) freuen sich über den Zuschlag für das "Bergische Rheinland". (Foto: Region Köln/Bonn e.V.)

Oberbergischer Kreis, Rhein-Sieg Kreis, Rheinisch-Bergischer Kreis. Das 'Bergische Rheinland'
mit seinen drei Kreisen hat vom Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr
heute den Zuschlag für das Strukturförderprogramm bekommen. Mit der Regionale 2022/2025
wird die interkommunale Zusammenarbeit von Städten und Gemeinden verbessert und dadurch
die Region, deren Wirtschaft und die Mobilität der Menschen vor Ort gestärkt. Aus insgesamt
sieben Bewerbungen hat das Landeskabinett nun drei Regionen ausgewählt, die sich für die
Durchführung der REGIONALEN 2022 und 2025 beworben haben. Die konkrete zeitliche Abfolge
wird noch festgelegt werden. Die Kooperationen von Kreisen, Städten und Gemeinden werden mit
Fördermitteln des Landes NRW in dreistelliger Millionenhöhe unterstützt.

Es ist deutlich geworden, dass die gesamte Region hinter dieser Bewerbung steht, die wir
gemeinsam entwickelt haben“, sagt Oberbergs Landrat Jochen Hagt. "Wir haben insbesondere die
weiteren Entwicklungspotentiale vorgestellt, die zukunftsstärkend für die Region sind und wir
haben den Handlungsbedarf und die Felder aufgezeigt, an denen die Region gemeinsam arbeiten
muss. Durch den Zuschlag sind wir in der Lage, den zukünftigen Herausforderungen und sich
verändernden Rahmenbedingungen gemeinsam zu begegnen", freut sich Jochen Hagt nach
Bekanntgabe der Förderzusage.

"Das ist ein großartiger Erfolg für unsere Bewerbung als Bergisches Rheinland. Durch dieses
positive Votum können wir die Entwicklung unserer Region in vielen Bereichen gemeinsam weiter
vorantreiben. Man sieht, dass es sich lohnt, eng zusammenzuarbeiten,“ pflichtet der Landrat des
Rheinisch-Bergischen Kreises, Dr. Hermann-Josef Tebroke erfreut bei.

Sebastian Schuster, Landrat des Rhein-Sieg-Kreises ergänzt: „Ich freue mich sehr über
den Zuschlag zu unserer Bewerbung. Die Regionale 2022/25 gibt uns die Chance unseren erfolgreichen Weg der interkommunalen Zusammenarbeit fortzusetzen und in einem organisierten
Prozess gemeinsam mit den regionalen Akteuren Antworten auf die vielfältigen Zukunftsfragen des
Bergischen Rheinlandes zu finden. In vertrauensvoller Zusammenarbeit wollen wir unsere inneren
Potenziale nutzen und diese mit externen Impulsen aus der Rheinschiene verbinden.“
Inhalte und Ziele als 'Bergisches Rheinland' hatten die drei Kreise eindrucksvoll am 21.
Februar 2017 einer hochkarätigen Fach-Jury des Landes Nordrhein-Westfalen präsentiert.
In der "Denkfabrik im Grünen", der IT-Beratungsfirma Opitz-Consulting in Gummersbach-
Nochen, hatten unter anderem Vertretende aus Verwaltung, Wirtschaft, Politik und Verbänden
den gemeinsamen Ansatz für die Region 'Bergisches Rheinland' vorgestellt. Sie gaben Einblick
in die starke mittelständische Wirtschaft, attraktive Landschaftsräume und Kleinstädte sowie
ein funktionierendes gesellschaftliches Miteinander. Gleichzeitig wurde aber auch verdeutlicht,
welche großen Herausforderungen vor den Kreisen liegen, etwa durch die Sicherstellung der
Mobilitäts- und Daseinsversorgung und die notwendige Ausstattung mit zeitgemäßer digitaler
Infrastruktur.

Leitidee der Bewerbung ist eine strukturierte und ausbalancierte Entwicklung, die sich im
Spannungsfeld zwischen der dynamischen Rheinschiene und den Potenzialen des eher ländlich
geprägten Bereichs ergibt.

Zu den maßgebenden Handlungsfeldern des 'Bergischen Rheinlands' gehören neben "Qualität
von Wohnen und Leben" auch "Innovation schafft Arbeit“ (Wirtschaft), "Ressource trifft
Kulturlandschaft“ sowie "Mobilität und Digitalisierung als Zukunftsmotor". Verknüpft werden diese
Themenbereiche durch das zentrale Handlungsfeld „Neue Partnerschaften quer vernetzt“, das
innerhalb der Bewerbung eine besondere Stellung einnimmt.

Unterstützt wurde die Bewerbung der drei Kreise im Bewerbungsraum seit über einem Jahr v.a.
vom Region Köln/Bonn e.V. und seinen Mitgliedern. Die Städte Köln, Bonn und Leverkusen
profitieren als Oberzentren am Rhein von einem vitalen, regionalen Umland mit hoher Lebens- und
Standortqualität. Die Oberbürgermeister der Rheinschiene Ashok Sridharan (Bundesstadt Bonn
und Vorsitzender des Region Köln/Bonn e.V.), Henriette Reker (Stadt Köln) und Uwe Richrath
(Stadt Leverkusen) haben die Bewerbungsinitiative des Bergischen Rheinlandes ausdrücklich
unterstützt, da die Stärkung der regionalen Austauschbeziehungen und Arbeitsteilung zwischen
Bergischem Rheinland und Rheinschiene mit Mehrwert für die Gesamtregion ausgesprochene
Zielsetzung ist.

Alle Informationen zur Regionale-Bewerbung erhalten Sie auf www.bergisches-rheinland.de