Herzlich Willkommen auf den Webseiten der Stadt Hückeswagen. Hier haben Sie die Möglichkeit, direkt zu Einstiegspunkten in der Webseite zu springen:

Hückeswagen

Diese Seite wurde von www.hueckeswagen.de ausgedruckt. Sämtliche Rechte an Texten, Bildern und anderen Medien liegen bei der Stadt Hückeswagen.

Kontrast:
Schrift:
18.11.2013

„frei leben – gewaltfrei leben“

Die Regional AG lädt anlässlich des Internationalen Aktionstages gegen Gewalt an Frauen zu einer Informationsveranstaltung ein.

Foto:Harry Hautumm/pixelio.de

„Mehr als 80 % der Gewaltopfer sind Frauen. Wichtig ist es, Gewalt, da, wo es möglich ist, durch präventive Maßnahmen zu verhindern. Andererseits ist es ebenso wichtig, den Opfern Hilfe und Unterstützung zukommen zu lassen, um ihnen trotz allem ein lebenswertes Leben zu ermöglichen. Hierzu gibt es im Oberbergischen Kreis und Umgebung ein Netz von Hilfsangeboten. Ein Teil dieser Strukturen ist sicher bekannt, andere aber auch nicht.“ Mit diesen Worten kündigt Sabine Steller, Gleichstellungsbeauftragte der Kreisverwaltung des Oberbergischen Kreises, eine Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft der mit Frauen- und Gleichstellungsfragen Beauftragten in der Oberbergischen Region (Regional AG) an.

Die Regional AG lädt anlässlich des Internationalen Aktionstages gegen Gewalt an Frauen zu einer Informationsveranstaltung in die Halle 32 ein.

Mit der Veranstaltung „frei leben – gewaltfrei leben“

am 25.11.2013, 18:00 Uhr, Gummersbach, Halle 32, Raum L & C Steinmüller,

möchten die Veranstalterinnen über Angebote informieren, Wissenslücken schließen, aber auch auf Probleme in diesem Zusammenhang aufmerksam machen und darüber diskutieren.

Es erwarten Sie folgende Programmpunkte:

  • Vorstellung des Hilfetelefons „Gewalt gegen Frauen“
  • Vorstellung der Aktion „Schwere Wege leicht machen“, Frauenhäuser unbürokratisch, bedarfsgerecht und verlässlich finanzieren durch Frau Birgit Pfeifer, Caritasverband Oberberg, Leiterin des Frauenhauses und der Beratungsstelle nach dem Gewaltschutzgesetz
  • Vorstellung des Projektes „Traumasensible Unterstützung für Frauen ab 60“ der Beratungsstelle für Frauen ab 60, paula e. V., Köln durch Frau Martina Böhmer, Geschäftsführerin.