Herzlich Willkommen auf den Webseiten der Stadt Hückeswagen. Hier haben Sie die Möglichkeit, direkt zu Einstiegspunkten in der Webseite zu springen:

Hückeswagen

Diese Seite wurde von www.hueckeswagen.de ausgedruckt. Sämtliche Rechte an Texten, Bildern und anderen Medien liegen bei der Stadt Hückeswagen.

Kontrast:
Schrift:
29.10.2021

Über 135.000 Euro Spenden für Hochwassergeschädigte

Geld wurde an Betroffene und Hilfsorganisationen verteilt

Die Spendensammlung der Schloss-Stadt Hückeswagen nach dem Hochwasser am 14./15. Juli ist inzwischen abgeschlossen worden. Insgesamt sind Spenden in einer Gesamthöhe von 135.136 Euro auf dem Sonderkonto der Stadt eingegangen. Dabei reichten die Einzelspenden von wenigen Euro bis zu fünfstelligen Beträgen. Bürgermeister Dietmar Persian freut sich über so viel Solidarität: „Jede einzelne Spende egal in welcher Höhe hat geholfen, die Not und die Sorgen der Menschen vor Ort zu lindern. Ich habe auch in vielen Gesprächen gehört, dass dabei gar nicht so sehr das Geld im Vordergrund stand, sondern einfach das Wissen, dass andere Menschen sich um einen sorgen und Mitmenschen unterstützen wollen. Dies ist ein starkes Zeichen für unsere Gesellschaft.“

Isabel Bever von der Kämmerei der Schloss-Stadt Hückeswagen, die die Spendenaktion organisiert hat, hat das Spendenkonto zwischenzeitlich geschlossen und die Verteilung der Mittel vorgenommen: „Der Großteil der Spendensumme wurde an die betroffenen Anwohner und Kleinbetriebe im Überschwemmungsgebiet verteilt. Insgesamt haben wir gut 115.000 Euro an die Betroffenen verteilt. Die einzelne Unterstützungssumme richtete sich dabei nach der individuellen Schadenshöhe.“

20.000 Euro wurden den Hilfsorganisationen zur Verfügung gestellt, die in der Nacht des Hochwassers und an den folgenden Tagen unermüdlich im Einsatz waren. Isabel Bever: „Von vielen Spendern haben wir Hinweise bekommen, dass das Geld nicht nur den Betroffenen, sondern auch den Helfern zu Gute kommen soll. Wir haben daher einen Anteil von 20.000 Euro auch den örtlichen Hilfsorganisationen überwiesen. Diese Hilfsorganisationen arbeiten weit überwiegend mit ehrenamtlichen Kräften und können jede Unterstützung gebrauchen. Das Hochwasser hat uns gezeigt, wie wichtig diese Kräfte für uns sind und dass wir uns immer auf sie verlassen können.“