Herzlich Willkommen auf den Webseiten der Stadt Hückeswagen. Hier haben Sie die Möglichkeit, direkt zu Einstiegspunkten in der Webseite zu springen:

Hückeswagen

Diese Seite wurde von www.hueckeswagen.de ausgedruckt. Sämtliche Rechte an Texten, Bildern und anderen Medien liegen bei der Stadt Hückeswagen.

Kontrast:
Schrift:
22.07.2021

Sicherheit am Beverteich in Hückeswagen ist hergestellt

Umweltamt veranlasste Absenkung des Wasserspiegels und kontrollierten Abfluss

Quelle Fotos: OBK

„Ich bin sehr froh, dass sich die Situation am Beverteich durch die eingeleiteten Maßnahmen entschärft hat“, sagt ein sichtlich erleichterter Klaus Grootens, Kreisdirektor des Oberbergischen Kreises, nachdem am Donnerstagnachmittag der Wasserspiegel im Teich durch das Öffnen des Wehres deutlich reduziert werden konnte.

Aufgrund des Unwetters der vergangenen Woche, die auch eine Überspülung des Dammes am Beverteich zur Folge hatte, bestand die Gefahr, dass die Anlage einem weiteren Starkregenereignis nicht noch einmal Stand halten könnte. Auf Veranlassung des Umweltamtes wurde daher eine gutachterliche Überprüfung vorgenommen, die die Zweifel bestätigte und ein Handeln erforderlich machte.

„Es bestand Einigkeit zwischen allen Beteiligten, dass es die beste Lösung ist, die Absenkung über einen abgestuften Teilabriss des Wehres vorzunehmen,“ sagte Klaus Grootens weiter, der die Entscheidung insbesondere damit begründet, dass der Beverbach so das ausströmende Wasser aufnehmen und gezielt abführen kann. Durch die mit dem Teilabriss verbundene Absenkung des Wasserspiegels wird der Druck auf den Damm des Teiches erheblich verringert.

Wie es in der Folge weitergeht, kann aktuell noch nicht abschließend beurteilt werden. „Von einem Wiederaufbau des Beverteichs bis zu einer Neugestaltung des Areals ist alles denkbar“, erklärt Klaus Grootens, der bei diesen Überlegungen vor allem die Eigentümer in die Pflicht nimmt.

„Erstmal können wir aber durchatmen und sind dankbar für die Hilfe des THW, des Wupperverbandes, des Gutachters und der bauausführenden Firma, die somit maßgeblichen Anteil am Schutz der Anwohner haben“, teilt der Kreisdirektor abschließend mit.