Herzlich Willkommen auf den Webseiten der Stadt Hückeswagen. Hier haben Sie die Möglichkeit, direkt zu Einstiegspunkten in der Webseite zu springen:

Hückeswagen

Diese Seite wurde von www.hueckeswagen.de ausgedruckt. Sämtliche Rechte an Texten, Bildern und anderen Medien liegen bei der Stadt Hückeswagen.

Kontrast:
Schrift:
13.07.2020

Nächster Bauabschnitt im Hückeswagener Süden gestartet!

Glasfaser für die Ortschaften Bochen, Bockhacken, Dörpfelderhöhe, Großkatern, Kleinkatern, Kotthausen, Schückhausen, Straßburg, Straßweg und Wickesberg

Es geht in hoher Geschwindigkeit weiter mit dem Ausbau des schnellen Internets in Wipperfürth und Hückeswagen. Das Glasfaserleerrohrnetz für geförderte Gebiete im Baucluster LVZ 10, das im Wesentlichen die Ortschaften Bochen, Bockhacken, Dörpfelderhöhe, Großkatern, Kleinkatern, Kotthausen, Schückhausen, Straßburg, Straßweg und Wickesberg in Hückeswagen umfasst, wird gebaut! Rund 6.500 Trassenmeter Glasfaser müssen in diesem Bauabschnitt verlegt werden, um die derzeit rund 150 unterversorgten Haushalte ans turboschnelle Internet anzuschließen. Baukolonnen sind aktuell in Bockhacken, Großkatern und Schückhausen unterwegs.

Auch Bürger, deren Gebäude unmittelbar an den geplanten Trassen liegen, sind von der BEW bereits angeschrieben worden und haben jetzt die Chance, an das Glasfasernetz angeschlossen zu werden.
Informationen zum Förderprojekt Glasfaser in den Städten Hückeswagen und Wipperfürth sind online unter www.bergische-energie.de/glasfaser abrufbar. Fragen beantwortet die BEW persönlich im Sonnenweg 30 oder telefonisch unter 02267 686-400.

Zukunftstechnik bis ins Haus

Die BEW verlegt Glasfaserleitungen bis ins Haus, „Fiber to the Building“ (FTTB) genannt. „Diese Übertragungstechnik ist nahezu unbegrenzt leistungsfähig. Sie ist die Technik der Zukunft“, erklärt Jens
Langner, Geschäftsführer der BEW, „der Kunde bekommt damit garantiert die Bandbreite, die er bestellt hat.“ Jens Langner sieht in einem starken, stabilen und schnellen Internet einen wichtigen Standortfaktor für die Region. Es stärke nicht nur die Wirtschaftskraft, sondern erhöhe auch die Lebensqualität in ländlichen Bereichen, betont er.